Rettungshunde Info

Rettungshunde-Sportwochenende beim DRK Braunlage

Vom 25. bis 27.09.2009 veranstalteten wir mit der Bereitschaft vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) Braunlage ein gemeinsames Ausbildungswochenende.

Durch gute freundschaftliche Kontakte zum Braunlager DRK-Bereitschaftsleiter Marcus Backes hatten wir die Möglichkeit, unser Erste-Hilfe-Wissen aufzufrischen und (wieder) einmal in die Einsatztätigkeit hineinzuschnuppern. Wir nahmen mit neun HundeführerInnen an dieser Veranstaltung teil.

Die Meisten reisten bereits am Freitagabend an. Wir hatten uns in der Pension 'Waldfrieden' einquartiert, die wir über das Internet gegoogelt hatten. Ein kurzer Anruf eine Woche vorher und die Unterkunft im Doppelzimmer war gesichert. Hunde sind kein Problem und vier ausgebildete, ruhige Hunde auch nicht. Das Ganze sogar ohne Aufpreis! Die Begrüßung durch Frau Dittrich war sehr herzlich und nach der Anmeldung und Einquartierung gingen wir erst einmal zur DRK-Wache. Dort hatten sich vier Rettungshundesportler einquartiert. Nachdem alle eingetroffen waren, ging es zum Essen beim Griechen, um danach in der DRK-Wache mit einigen DRKlern zu klönen und den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Der Samstag begann um 9 Uhr mit einem hervorragenden Frühstück in unserer Pension. Treffen war dann um 10 Uhr in der DRK-Wache, wo sich inzwischen auch die Nachzügler der Truppe eingefunden hatten.

 

Marcus Backes wiederholte für uns zunächst wichtige Themen aus der Ersten Hilfe

Geübt wurden die Versorgung von Verletzten, Herz-Lungen-Wiederbelebung und der Umgang mit einem automatischen Defribrillator.

  



Daneben gab es aber auch schon eine Ausbildungseinheit, wie der Rettungsdienst beim Retten von Personen aus dem Gelände unterstützt werden kann.

Nach einem inhaltsreichen Pensum unternahmen wir mit den Hunden, die bis dahin bis auf einige 'Pinkelpausen' brav gewartet hatten, einen ausgedehnten Spaziergang auf einer der riesigen Höhenwiesen.

 

Die Hundegruppe konnte hier ausgedehnt toben und wir genossen den herrlichen Spätnachmittag in klarer Harzluft.


Nach einem rustikalen Abendbrot in der DRK-Wache klang der Tag in fröhlicher Runde in einem der Braunlager 'Szenelokale' bei bester Partystimmung aus. Einige führten den Abend noch bis 4 Uhr morgens in der DRK-Wache weiter.

Am Sonntag kam der richtig interessante Teil für die Sport-Rettungshundeführer. Wir trafen uns wieder um 10 Uhr in der DRK-Wache. Hier erwarteten uns bereits die DRK-Sanitäter, die ihr Material verlasteten und die Einsatzfahrzeuge vorbereiteten. Gemeinsam fuhren wir in ein Waldgebiet neben der Sommerskischanze, wo das DRK eine Rettungsstation errichtete.

Die 4-Uhr-Gruppe hatte zunächst Startschwierigkeiten :-)


Die einzelnen Hundeführer mussten mit ihren Hunden im Rahmen einer Wegesuche eine vermisste Person finden. Je nach Ausbildungsstand lag die Person bis zu 50 Meter vom Weg entfernt im unwegsamen Tannenwald.


Die Hunde waren hoch motiviert sodass die Suchen immer problemlos gelangen. Danach kam aber die eigentliche Aufgabe für die Hundeführer. Sie mussten die gefundene Person ersthelferisch versorgen und den Notruf absetzen. Dann mussten die Verletzte betreut und die Einsatzkräfte eingewiesen werden.


Nun begann dann der Part der DRK-Bereitschaft Braunlage, die Verletze sanitätsdienstlich weiter zu versorgen. Die Verletzte wurde schauspielerisch perfekt durch unsere RH-Ausbilderin Nicole Suschke dargestellt. Mit ihrer Erfahrung als Rettungsassistentin brachte sie die DRK-Sanitäter manchmal ganz schön aus dem Konzept.


Nach der sanitätsdienstlichen Versorgung musste die Verletzte mithilfe der Hundeführer aus der misslichen Lage befreit und zur Rettungsstelle transportiert werden. Die Hundeführer konnten dabei schnell feststellen, wie schwierig es ist, einen Patienten auf der Trage über Stock und Stein zu tragen. Hier war absolute Teamarbeit gefragt, was hervorragend gelang.

    

Sehr gerne waren wir bereit, die bereits vorgebildeten Rettungshunde von Marcus Backes, die weiße Schäferhündin 'Leica'  


und den Deutschen Schäferhund 'Sky', zu arbeiten.


Beiden machten ihre Suchen mit viel Freude. Das obligate Spielen mit dem Hund nach der erfolgreichen Suche darf natürlich nicht fehlen.

 

Auch Laica fand die Vermisste nach kurzer Suche und Marcus war jetzt der erstversorgende Hundeführer.


Ein weiteres Bereitschaftsmitglied 'schnupperte' mit seinem Hund ebenfalls in den Rettungshundesport. Er war total begeistert und möchte seinen durchaus geeigneten Hund weiter ausbilden.

 

Nach mehrstündigem erfolgreichem Training mit Verletzenversorgung lud uns Marcus noch auf dem Braunlager Hausberg, den 971 Meter hohen Wurmberg ein.

Hier genossen wir nach der Auffahrt mit den Dienstfahrzeugen die wunderbare Aussicht und machten mit unseren Hunden einen kleinen Auslauf.

 

Das spontane Angebot des Verleihers, kostenlos den Berg mit sogenannten 'Monsterrollern' hinab zu fahren, nahmen dann aber nur die männlichen Hundeführer an. Die Hundeführerinnen gingen den Berg lieber mit den Hunden zu Fuß hinab.




Nachdem auch dieses Abenteuer gut überstanden war, endete das erlebnisreiche Wochenende mit einer kleinen Abschlussbesprechung in der DRK-Wache. Beide Seiten konnten an diesen Tagen sehr viel dazu lernen und das tolle Wetter hat ebenfalls zu einem Gelingen der Veranstaltung in sehr kameradschaftlicher Atmosphäre beigetragen.


Die Teilnehmer behalten Braunlage als ein gastliches und abwechslungsreiches Harzstädtchen in Erinnerung und versicherten, dass sie bald auch einmal mit ihren Familien herkommen.

Es war einfach klasse und ich bedanke mich noch einmal bei Marcus, der wieder alle Register zog, seiner Stellvertreterin Nicole Franz, die sich um das ganze Drumherum kümmerte und die tolle DRK-Truppe, die sich bei der Gestaltung des Wochenendes und den Übungseinlagen viel Mühe gab. Das hat mit euch richtig Spaß gemacht!