Rettungshunde Info

Mit der Anzeigeübung steht und fällt die restliche Ausbildung des angehenden Rettungshundes.

Bei der Anzeigeübung wird der Hund auf ca. 30 Meter Distanz auf die frei liegende Versteckperson geschickt. Der Prüfer beurteilt hier das Anzeigeverhalten.

Gewünscht wird ein hoch motivierter, triebiger Hund, der zielstrebig auf die Person zueilt, ca. einen Meter vor der Person abliegt und sofort laut und anhaltend verbellt (bzw. entsprechend verweist). Die Übung wird erst auf Anweisung des Prüfers beendet. 




Nicht gewünscht ist ein zögerlicher, abgelenkter Hund oder ein Hund, der das Opfer belästigt bzw. sogar bedrängt oder verletzt, hin- und herspringt, nicht sicher auslöst oder die Versteckperson verlässt.

Für den Aufbau der Verbellübung ist es wichtig, dass der Hund  lernt, dass 'Menschen finden' das Beste von der Welt ist. Hierfür muss zunächst herausgefunden werden, was für den Hund das Beste von der Welt ist. In der Regel  ist das entweder ein besonderes Spielzeug oder Leckerli (Bockwurst oder Fertigfrikadellen haben eine magische Wirkung). Das Problem bei der Futterbestätigung ist aber, dass ich nicht beliebig lange bestätigen kann. Bitte daruaf achten, dass der Hund bei der Futterbestätigung nicht sattgefüttert wird. Die Futterbestätigung ist selbstverständlich bei der Tages-Futterration zu berücksichtigen.

Folgender Aufbau ist dann möglich:

 





Die Versteckperson (VP) nimmt Kontakt mit
dem  Hund auf, lockt ihn und zeigt ihm die
'Beute'.
 
  




Danach entfernt sich die VP mehr oder
weniger auffällig - je nach Temperament
des Hundes.
 




Der Hundeführer hält den Hund weiter auf
'Spannung'. Hier darf der Hund noch hinter der VP herschauen. Später kann die VP auch
verdeckt 'verschwinden'.






 




Der Hundeführer achtet darauf, dass der Hund
nicht seine Spannung verliert und schickt ihn
mit einem freudigen Kommando in die 'S
uche'.

 




Nachdem der Hund bei der VP angekommen ist, soll er motiviert werden, da zu bleiben.
Danach wird dann bestätigt, sobald er sich hinlegt.
Wenn er dann auch noch gleich verbellt, ist das gut, aber am Anfang zunächst nicht wichtig.


Esrt geht es nur darum, dass der Hund schnell zur VP rennt, dort bleibt und jede Menge Spaß hat.

 


Viel Spaß beim Üben. Der Fantasie sind bei diesem Training keine Grenzen gesetzt, aber bitte nicht übertreiben.














Wenn's mal nicht so gut geklappt hat, einige
Ausbildungsschritte zurückgehen und dort
wieder anfangen. Das passiert häufiger ;-))